News

Pressemitteilung

Internationales Zweitmeinungsportal FIRST.med wird im Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft 2020 prämiert

Das internationale Zweitmeinungsportal FIRST.med wurde am 20. Februar in Wismar mit dem Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft 2020 ausgezeichnet. Ab 2021 soll die neue Plattform Spitzenmedizin aus Mecklenburg-Vorpommern mit Patienten und Krankenhäusern in Russland vernetzen.

International genießt die deutsche Medizin einen hervorragenden Ruf. Im Projekt FIRST.med entsteht deshalb in den kommenden Monaten ein digitales Zweitmeinungsportal, das Fachärzte aus Mecklenburg-Vorpommern mit Patienten und Ärzten aus Ländern wie Russland verbindet. Ärztliche Beratungen und Fachkonsile erfolgen dabei per Videosprechstunde und werden von Dolmetschern begleitet.

weiter

04. März 2020

Dr. Peter Zeggel, Geschäftsführer arztkonsultation ak GmbH

Pressemitteilung

Coronavirus: Videosprechstunde ermöglicht kostenfreie Fernbehandlung

Videosprechstunden können einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung des Coronavirus leisten, weil bei der Fernbehandlung keine Ansteckungsgefahr besteht. Damit mehr Ärzte Videosprechstunden anbieten, stellt der zertifizierte Anbieter arztkonsultation.de seine Software für die Dauer der Krise kostenfrei zur Verfügung. Für gesetzlich Versicherte Patienten ist die Videosprechstunde stets kostenfrei.

Wegen der hohen Ansteckungsgefahr im Wartezimmer sind Patienten mit Virus-Symptomen dringend aufgerufen, den Gang zum Arzt zu vermeiden. Das Bundesministerium für Gesundheit empfiehlt stattdessen die telefonische Kontaktaufnahme mit der Arztpraxis. Noch effektiver ist allerdings die Videosprechstunde. Sie ermöglicht eine risikofreie Ersteinschätzung und im Anschluss eine effektive Fernbehandlung.

weiter

02. März 2020

Die Logos von dubidoc und arztkonsultation

Kooperation mit der Terminsoftware dubidoc

Wie die Videosprechstunde perfekt in den ärztlichen Alltag passt

In Kürze wird arztkonsultation.de in die Terminsoftware dubidoc integriert. Ärzte können die Videosprechstunde dann direkt aus dem Terminkalender starten. Damit wird die Einbindung in den Praxisalltag erheblich vereinfacht. Zahlreiche weitere Kooperationen sind bereits in Arbeit.

Arztpraxen profitieren dann von der Digitalisierung, wenn sie Arbeitsabläufe erleichtert, Mitarbeiter entlastet und neue Chancen eröffnet. Eine Software für Videosprechstunden muss deshalb nicht nur leicht zu bedienen sein. Wichtig ist, dass die Technologie im Praxisalltag konkrete Mehrwerte schafft...

weiter

21. Feb. 2020

Antragsfrist endet am 16. Februar 2020

Endspurt für die Telemedizin-Förderung in NRW

Nur noch für kurze Zeit können Ärzte in NRW eine Förderung für die Anschaffung der Videosprechstunde beantragen. Bis zu 90 Prozent der Kosten werden erstattet. Sowohl die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) als auch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein nehmen noch Anträge entgegen.

Technisch ist die Videosprechstunde eine ausgereifte Technologie. In Modellprojekten kann sie das auch immer wieder unter Beweis stellen, nur in der Regelversorgung konnte sich die Videosprechstunde noch nicht flächendeckend etablieren. In NRW will die Landesregierung das mit einem Förderprogramm ändern, das in Kürze aber ausläuft.

weiter

31. Jan. 2020

Vergütung der Videosprechstunde steigt um 1,08 Euro

Neue Regeln für die Authentifizierung bei der Fernbehandlung

Eine Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem GKV-Spitzenverband betrifft die Authentifizierung von Versicherten bei der ausschließlichen Fernbehandlung. Künftig bestätigen Patienten ihre Identität durch das Vorzeigen der elektronischen Gesundheitskarte in der Videosprechstunde.

Die neue Anlage zum Bundesmantelvertrag – Ärzte (BMV-Ä), die mit der Nummer 4b bezeichnet ist, legt fest, wie genau die Authentifizierung von Patienten im Rahmen der ausschließlichen Fernbehandlung abläuft. Patienten müssen demzufolge ihre Versichertenkarte vorzeigen und dem Arzt die darauf angegebe...

weiter

12. Dez. 2019

Entscheidung der Ärztekamme

Startschuss für die Fernbehandlung in Mecklenburg-Vorpommern

Auf ihrer Kammerversammlung am 30. November 2019 hat die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern einen Beschluss für die Fernbehandlung gefasst. Durch eine Änderung der Berufsordnung dürfen künftig auch Ärzte im Nordosten Patienten per Videosprechstunde behandeln. Die Einschränkung, dass vorher ein persönlicher Kontakt zwischen Arzt und Patient stattgefunden haben muss, entfällt.

Die Änderung betrifft § 7 der Ärzte-Berufsordnung für Mecklenburg-Vorpommern. Hier sind die Behandlungsgrundsätze und Verhaltensregeln für Ärzte festgeschrieben, zu denen bisher auch das Verbot der ausschließlichen Fernbehandlung zählte. Jetzt ersetzt die Ärztekammer diesen Abschnitt durch die Muste...

weiter

05. Dez. 2019

Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster

arztkonsultation ak GmbH erstmals in der Notaufnahme

Die Videosprechstunde der arztkonsultation ak GmbH wurde für ein 2-jähriges Pilotprojekt der Zentralen Notaufnahme des Friedrich-Ebert-Krankenhauses Neumünster, als technischer Provider ausgewählt. Am 31.07.2019 übergab Dr. Heiner Garg, Gesundheitsminister des Landes Schleswig-Holstein, den Fördermittelbescheid an das FEK Neumünster.

Projektinitiator Dr. Ivo Heer und Projektverantwortliche Louisa Schube verfolgen hierbei das Ziel, durch die Anwendung der Videosprechstunde, die Zentrale Notaufnahme zu entlasten und somit mehr Kapazitäten für richtige Notfälle zu schaffen.

weiter

07. Juli 2019

Pressemitteilung

Pressemitteilung zur Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Heidelberg

arztkonsultation ak GmbH freut sich hiermit bekannt geben zu können, dass die Videosprechstunde arztkonsultation.de für ein mehrjähriges Projekt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik in Kooperation mit der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Heidelberg ausgewählt wurde.

Im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt PROVIDE (ImPROving cross-sectoral collaboration between primary and psychosocial care: An implementation study on VIDEo consultations) erhalten depressive und/oder ängstliche Patienten Videokonsultationen durch Psychotherapeuten direkt in der Hausarztpraxis. Ziel ist eine vertiefte diagnostische Abklärung, eine stabilisierende Kurzintervention sowie ggf. die Planung einer erforderlichen spezialisierten Weiterbehandlung in insgesamt fünf Konsultationen über mehrere Wochen.

weiter

27. Mai 2019

Foto: Timm Allrich

Schweriner Regierungskoalition wirkt auf Ärzteschaft ein

Landesregierung stimmt Antrag zu - pro Telemedizin, contra Fernbehandlungsverbot

Nun hat der Landtag in Schwerin in seiner Sitzung vom 14.03.2019 förmlich beschlossen, bei der Förderung von eHealth und Telemedizin auf Kurs zu bleiben. Man ist insbesondere bestrebt, die Ärzteschaft des Landes auf demselben Kurs zu halten und die Fernbehandlung von berufsrechtlichen Restriktionen zu befreien.

In der Rede des Gesundheitsministers Glawe werden alle Argumente für den breiten Einsatz der Telemedizin noch einmal differenziert dargelegt, vor allem aber als Gegengewicht gegen die Bedenken der Ärztekammer dargestellt. Aus Sicht der Landesregierung überwiegen die Chancen, die mit der Technologie verbunden sind.

weiter

20. März 2019

Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/pressefotos.html

Das TSVG passiert den Bundestag und soll zum 01. Mai 2019 in Kraft treten

Der Gesetzgeber setzt Impulse für Versorgung auf dem Land und mehr Digitalisierung im Gesundheitswesen

Das TSVG - das Terminservice- und Versorgungsgesetz - wird eine ganze Reihe von Änderungen bewirken. Bundesgesundheitsminister Spahn spricht in diesem Zusammenhang von einem Update unseres Gesundheitswesens. Wir finden, dass gerade das Wort "Update" für dieses Gesetz gut passt, denn es könnte auch "Digitalisierung-Gesetz" heißen.

Vor allem sollen die Patienten durch das TSVG schneller und leichter Termine bekommen. Dafür werden Ärzte durch entsprechende Zuschläge auch besser vergütet.

weiter

20. März 2019