Neue GOÄ-Ziffern für die Videosprechstunde

April 15, 2020
/
Redaktion

Abrechnung in der privatärztlichen Versorgung

Die Bundesärztekammer (BÄK) stuft die als persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ein. Ab sofort können deshalb einige bestehende GOÄ-Ziffern auch nach digitalen Arztkonsultationen abgerechnet werden. Neue Analogziffern ergänzen die Abrechnungsmöglichkeiten der Telemedizin.

Die geplante Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) lässt auf sich warten. In Sachen Videosprechstunde gibt es trotzdem schon gute Neuigkeiten. Wie die BÄK entschieden hat, sollen einige der vorgesehenen Aktualisierungen rund um die Abrechnung der Videosprechstunde schon jetzt greifen – und zwar dauerhaft, denn die GOÄ-Ziffern sind prinzipiell unabhängig von temporären Corona-Sonderregeln.

Zunächst stellt die BÄK klar, dass die Beratung im persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt auch per Video erfolgen kann. Die GOÄ-Ziffer 1 (10,72 Euro) ist deshalb problemlos auch bei einer Videosprechstunde abrechenbar. Bei einer intensiveren Beratung von mindestens zehn Minuten gilt das Gleiche für die GOÄ-Ziffer 3 (20,10 Euro). Neu ist zudem die Nr. 60 (16,08 €), die bei multiprofessionellen Videokonferenzen zur Diagnosefindung oder zur Festlegung eines Behandlungskonzepts abrechenbar ist. Weitere neu geschaffene Analogziffern decken besondere Leistungen ab, die per Videosprechstunde erbracht werden können:

  • A2: Ausstellen von Rezepten, Überweisungen, Befunden oder Anordnungen per Videosprechstunde durch MFA (3,15 Euro)
  • A6: visuelle symptomatische Untersuchung per Videosprechstunde (10,72 Euro)
  • A60: Telekonsil zur Fallbeurteilung in diagnostischen Verfahren (16,08 Euro)
  • A661: Telemetrische Funktionsanalyse von Herzschrittmachern, Defibrillatoren etc. (55,60 Euro)
  • A70: Erstellen oder Aktualisieren und ggf. Versand eines Medikationsplans (5,36 Euro)
  • A76: Verordnung oder Kontrolle der Messungen digitaler Gesundheitsanwendungen (9,38 Euro)

Die neuen Ziffern zielen explizit auf die Videosprechstunde ab. Chat und SMS werden in den Abrechnungshinweisen als Kommunikationsmittel ausgeschlossen. Dr. Peter Zeggel, Geschäftsführer der arztkonsultation ak GmbH, begrüßt die neuen Möglichkeiten: „Wenn die Videosprechstunde dauerhaft in der Versorgung ankommen soll, sind klare Regelungen zur Vergütung unerlässlich. Für die digitale privatärztliche Versorgung sind die neuen GOÄ-Ziffern deshalb ganz klar ein Schritt in die richtige Richtung!“

Das könnte Sie auch interessieren

15. Apr. 2020

Nehmen Sie Kontakt mit
uns auf
Sie sind interessiert an unserer Software oder möchten eine Demo buchen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Unser Sales Team berät Sie gern und beantwortet all Ihre Fragen. 
Tel: +49 385 5183 000-0
Mail: info@arztkonsultation.de
Montag - Freitag
09:00 Uhr - 17:00 Uhr

    Bleiben Sie rund um das Thema Telemedizin auf dem Laufenden. Mit unserem Newsletter:

      Ich möchte den Newsletter bekommen